Schlaffer Penis und schwache Erektion – was tun?

Das Problem der schlaffer Erektion entsteht bei vielen Männern nicht nur im Alter. Die Unfähigkeit, eine stabile Erektion aufrechtzuerhalten und ein Sexualleben zu führen, untergräbt das Selbstbewusstsein eines Mannes und führt zu psychischen Problemen, die die Situation nur verschlimmern.

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion kann mit Medikamenten oder Volksheilmitteln durchgeführt werden. Aber Selbstmedikation kann den Organismus schädigen.

Schlaffer Penis: Ursachen und Gründe 

Bevor Sie entscheiden, was mit einem schlaffen Penis zu tun, müssen Sie verstehen, was dieses Problem verursacht hat. Alle Ursachen der erektilen Dysfunktion werden in psychologische und physiologische unterteilt. Sie erfordern verschiedene Behandlungen.

Die folgenden Faktoren können erektile Dysfunktion verursachen:

  • Stress, nervöse Störungen, Emotionen;
  • Erkrankungen des Genitalbereichs: Geschlechtskrankheiten, Erkrankungen der Prostata, Tumore;
  • Chronische Müdigkeit;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Prostatitis
  • Diabetes mellitus;
  • Ungesunde Lebensweise: fettige Lebensmitteln, Alkoholmissbrauch, Nikotin, Drogen.

Manche Männer können aufgrund von Alkohol, Kondomen (von falscher Größe), Depressionen und sogar Eifersucht keine Erektion bekommen.

Symptome und Diagnostik

Wenden Sie sich an den Arzt, wenn Sie die folgenden Symptomen der erektilen Dysfunktion haben:

  • Erektion fehlt schon lange;
  • Kein Morgenlatte;
  • Keine Erektion wenn man masturbiert.
  • Vorzeitige Ejakulation.

Es ist ziemlich einfach zu bestimmen, ob die Ursache psychisch ist. In diesem Fall betreffen die Probleme in der Regel nur den Geschlechtsverkehr. Bei Masturbation entstehen keine Erektionsstörungen, und eine morgendliche Erektion ist auch stark.

Als Diagnose müssen Sie sich testen lassen: Ultraschall der Prostata, Blutuntersuchung, Abstrich aus der Harnröhre, Spermogramm u.a.

Schlaffer Penis: Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung eines schlaffen Penis ist sehr populär. Mittel zur Potenzsteigerung können sehr unterschiedlich sein. Es gibt Medikamente, die direkt in die Harnröhre injiziert werden. Sie werden in Form von Salben und Gelen produziert. Die Wirkung ist jedoch in der Regel nur vorübergehend, und eine Frau kann sich unwohl fühlen.

Tabletten zur Potenzsteigerung – Potenzmittel sind mehr populär. Sie können synthetisch oder pflanzlich sein. Der Wirkmechanismus von Potenzmittel ist mit der Erweiterung der Blutgefäße und der Verbesserung der Durchblutung des Penis verbunden. Nur ein Fachmann kann das richtige Mittel auswählen und eine Dosis empfehlen, um die Komplikationen zu vermeiden.

Tipps zur Potenzsteigerung 

Es gibt heute viele Medikamenten und anderen Behandlungsmethoden, aber die Ärzte empfehlen auch, die offensichtlichsten Dinge nicht zu vergessen:

  • Man muss die Ernährung ändern, Lebensmittel zur Potenzsteigerung essen: Meeresfrüchte, Walnüsse u.a.
  • Man sollte Gewicht zu überwachen. Erschöpfung sowie Übergewicht wirken sich negativ auf die Männergesundheit aus. Übung und Diät helfen, die Potenz zu steigern.
  • Wenden Sie sich an den Psychologen.
  • Nur eine komplexe Behandlung und eine gesunde Lebensweise werden das Problem der erektilen Dysfunktion für lange Zeit beseitigen.

Hausmittel zur Potenzsteigerung

Es ist möglich, erektile Dysfunktion zu Hause zu behandeln, aber diese Methoden sollten die Grundtherapie ergänzen.

Der einfachste Weg, eine Erektion zu Hause zu steigern, sind gesunde Ernährung und Bewegung, um die Durchblutung zu verbessern. Es wird den Körper heilen und stärken. Sie können auch Kräuterkochungen (Minze, Johanniskraut, Brennnessel), eine kleine Menge Glühwein mit Nüssen und Brennnesseln trinken.

Es gibt viele Tipps zur Potenzsteigerung. Die Beratung eines Spezialisten wird helfen, die Ursache zu bestimmen und eine richtige Behandlung zu finden.