Wechseljahre bei Männern: Symptome und Alter

Wechseljahre bei Männern: Symptome und Alter

In diesem Artikel werden wir über ein Phänomen wie die Wechseljahre bei Männer sprechen – Symptome, gefährliches Alter und Behandlungsmethoden. Bestimmte Veränderungen im Zustand der sexuellen Gesundheit, die durch die Verzerrung der Sexualdrüsen verursacht werden, überholen oft Männer zwischen 40 und 70 Jahren. Die vorgestellten Altersrahmen sind vom Risiko der Senkung der Hauptfunktion dieser Drüsen verbunden, die die Androgenen produzieren.

In der Tat verliert das Hauptzentrum für die Regulierung der Funktion der männlichen Geschlechtsdrüsen, die als Hoden bezeichnet wird, seine Empfindlichkeit zum Testosteron. Daraufhin wird in den Hoden die Reihe der degenerativen Veränderungen bemerkt.

Die primäre Grundlage für die Entwicklung der Wechseljahre ist oft der Alterungsprozess des Männerorganismus. Natürlich kann die Entstehung dieses Prozesses zu einer Reihe von entzündlichen Erkrankungen beitragen, die in den Geschlechtsorganen auftreten, wie beispielsweise: Epididymitis, Orchitis oder Orchiepididymitis.

Häufige Ursachen der Männerwechseljahre bei Männer können die Hodentumore oder Durchblutungsstörungen direkt in ihnen sein, Strahlenexposition (oder ionisierende Strahlung), die Wirkung verschiedener Arten von toxischen Substanzen, manchmal Alkoholabhängigkeit, chirurgische Kastration usw.

Gibt es die männlichen Wechseljahre?

Aber nicht jeder moderne Spezialist teilt die Aussage der WHO über die Menopause der Männer. Unter Andrologen und Urologen bestehen darauf, dass das Phänomen der Männerwechseljahre viel mehr medizinisches Interesse als das Phänomen der weiblichen Wechseljahre benötigt.

Die Senkung des Hormonspiegels beim Mann mit Menopause fördert die aktive Bewegung entlang des Weges der Regression des größten Teils der Androgen-abhängigen Organe (Hoden, Prostata, Samenbläschen). Ausgehend davon, findet eine Art ihrer Rückentwicklung statt. Es gibt einen definitiven Prozess der Hypertrophie der meisten zuvor verwobenen holistischen Strukturen.

Unter anderem haben die Männer Paraurethrale Drüsen, die extrem hormonabhängig sind. Natürlich bewirkt eine vollständige oder teilweise Einstellung der Wirkung von Hormonen auf diese Drüsen ihr Wachstum, und folglich wird die Entwicklung eines spezifischen Stoffes aktiviert, der zur Bildung eines Prostataadenoms führt. So stellt die Wechseljahre bei Männern die kritischste Periode im Leben eines Mannes dar.

Wie kann man Symptome und Anzeichen der Wechseljahre erkennen

Ein wahrscheinliches klinisches Bild, zusammen mit spezifischen Symptomen der Männerwechseljahre, kann erhöhte Herzrate, Rötung der Haut der Hände und des Gesichtes oder „heiße Blitze“ umfassen. Häufig kommt es zu Schwindelgefühlen, die sich bei Vorhandensein von den Belastungen des physischen oder psycho-emotionalen Charakters steigert. In einer Reihe von Fällen gibt es signifikante Unterschiede im Blutdruck, die manchmal die leichten arterielle Hypertonie provozieren.

90% der Männer mit Wechseljahre bemerken Verletzungen und eine Abnahme des früheren sexuellen Verlangens, genannt Libido, erektile Dysfunktion (wobei die Potenz allmählich abnehmen kann). In einzelnen Fällen kann bei den Männern der wesentlich beschleunigte Samenerguss gleichzeitig mit der Kürzung der Dauer des gewöhnlichen Geschlechtsakts bemerkt werden.

Wechseljahre beim Mann: Behandlung.

Die empfohlene Behandlung der Wechseljahre vermutet die Durchführung der Therapie bestimmter Erkrankungen, die beim Mann zur Zeit beobachtet werden.

Oft findet auch eine medizinische Behandlung statt, aber es erfordert die verbindliche Verfügbarkeit bestimmter Indikationen für den neurologischen Status zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Zum Beispiel, wenn Sie ihre Anzahl auf ein kritisches Niveau reduzieren, kann der Arzt die Medikamente, die reich an Hormonen (oft Androgene) sind, geforderter dem Organismus für die Aufrechterhaltung der Männergesundheit verschreiben.

Wechseljahre beim Mann: Vorbeugende Maßnahmen

Angesichts der Tatsache, dass die Wechseljahre bei Männern inhärent altersspezifisch, absolut natürlich und manchmal völlig unvermeidbar ist, gibt es im Prinzip keine konkreten Präventionsmaßnahmen. Als die Prophylaxe kann man die Aufrechterhaltung der eigenen physischen Form im normalen Zustand und die Techniken, die auf die maximale Verzögerung der Prozesse des Alterns ausgerichtet sind nennen.

Es ist wichtig, nicht der Trägheit und Erwartung der ersten Symptome der Menopause zu erliegen, sondern präventive Maßnahmen zu ergreifen und zu diesem Zweck systematisch mit dem entsprechenden Arzt zu untersuchen. Nur mit seiner Unterstützung wird es möglich sein, die effektivsten Präventionsmaßnahmen für sich selbst zu identifizieren und unwichtiges Wohlergehen oder die Entwicklung gefährlicher Krankheiten zu vermeiden.